Fortbildungen fuer Therapeuten


Standort  und Kosten der Fortbildungen

Fortbildungen werden nicht nur an unserem Hauptstandort angeboten, sondern bei Bedarf auch auf anderen Höfen. Durch diesen Umstand variieren auch die Preise. Die genauen Konditionen stehen bei den konkreten Kursen. Ihr habt ebenso die Möglichkeit, Fortbildungen bei euch zu organisieren. Schreibt uns einfach an.



Fortbildungen im arthron-Programm

Fertig mit der osteopathischen Ausbildung, aber nicht bereit für den Kunden?

Die folgenden Fortbildungen sind gedacht, für "junge" Therapeuten, die mit Ihrer Ausbildung fertig sind, jedoch das Gefühl haben, dass Ihnen noch das eine oder andere fehlt. Diese "Fortbildungen" sind bei uns in die Ausbildung genau aus diesem Grunde bereits integriert.  

 

1. Hufbefundung und Diagnostik

Vielen Kollegen fehlte bei Ihrer Ausbildung der Aspekt der Hufe insofern, dass Ihnen der direkte Bezug in die Tätigkeit der Osteopathie fehlte. Es ist sinnvoll, über Bearbeitungsmethoden Bescheid zu wissen, wichtiger ist es jedoch, den Huf lesen zu können. 
Dabei geht es nicht nur um die Einschätzung, ob ein Pferd mit dem Jetzt-Zustand der Hufe überhaupt effektiv und nachhaltig therapiert werden kann. Ebenso lassen sich am Huf Dinge ablesen, die einem bei der Befundung helfen.

Da wir dieses Thema als extrem relevant betrachten, ist es nicht nur ein wichtiger Aspekt in unserer Ausbildung, unsere Dozentin bietet dies auch für andere Therapeuten an. Dies kann entweder als "Gasthörer" in den normalen WE-Modulen erfolgen, oder in einer eigenen Ausbildung, die über 3 Wochenenden geplant ist.

2. Fortbildung "arthron-Bodywork-Konzept"

Um es gleich vorweg zu nehmen, es gibt nur bestimmte Prinzipien, mit denen man am Gewebe und den Nervenbahnen des Pferdes arbeiten kann. Es gibt keine "Super-Geheim-Techniken" und wir haben auch keine neuen erfunden.
Unser Konzept des Arthron-Bodywork beruht auf 2 Prinzipien.

1. Der therapeutische Dialog mit dem Pferd: achtet man auf die kleinsten Regungen des Pferdes auf Behandlungstechniken und gibt ihm darüber hinaus Zeit, die Veränderungen im Körper wahrzunehmen, so tritt ein bewusstes Miteinander ein. Das Pferd ist nicht nur "Objekt", an welchen therapiert wird.
Die Effekte einer Behandlung lassen sich in dieser Art und Weise auf eine andere Ebene heben. Gemeinsam mit dem Verständnis für das Gewebe des Pferdes ist der Therapeut so in der Lage, seine bereits bekannten Therapiegriffe besser dem Pferd anzupassen. Es müssen keine Mutmaßungen mehr über die Wahl des Griffes, der Druckintensität als auch der Richtung gefällt werden. Das Pferd gibt dies alles vor.

2. Das Pferd als Einheit: Wie bereits im Vergleich Schulosteopathie vs. Arthron-Bodywork-Konzept beschrieben, verlieren sich gerade Kollegen, die erst kurz im Beruf sind, oft im Detailreichtum der Befundung und Behandlung. 

Wir betrachten das Pferd als Einheit und agieren dementsprechend. Wir prüfen insbesondere Schlüsselstellen am Pferd und behandeln diese großflächig über Behandlungstechniken, die darauf abgestimmt sind. Wir liefern mit diesem Konzept eine klare Behandlungsstrategie und Reihenfolge.
Sollten nach dieser Behandlung noch relevante Restriktionen vorhanden sein, so können diese mit den vorhandenen osteopathischen Techniken weiter behandelt werden. 


Kurse mit freien Dozenten

Wir bieten regelmäßig Fortbildungen mit freien Gastdozenten an. Schaut einfach unter den Terminen nach, was wir für euch an interessanten Fortbildungen bereit stellen. In unserem WIKI werden die Konzepte dann näher erläutert.