Die Dozenten


Leitung und Fachausbildung

Thies Böttcher


Thies Böttcher (mit der roten Jacke, nicht mit den Ohren), Jahrgang 1970, in Hamburg geboren. Abitur 1990 mit folgender Lehre zum Zimmerer und anschließendem Studium zum Diplom-Ingenieur Hochbau mit Schwerpunkt Architektur. Seit 2001 eigenes Büro für Hochbau.
Nebenberufliche Tätigkeit als Reitlehrer und Pferdetrainer, zuerst im Bereich Horsemanship, später Verlagerung des Schwerpunktes in die biomechanischen und körperlichen Aspekte der Pferdeausbildung. 2010 erschien sein Buch "gentle-horse-training" im Cadmos-Verlag.

Seit 2012 vollberuflich im Pferdebereich unterwegs, gibt bundesweit und im deutschsprachigem Ausland Kurse in seinem System des "balanced-Horsetraining", in welchem er seit 2014 auch Trainer ausbildet.

Ausbildung zum Pferdeosteopathen mit anschließender Zusatzausbildung zum Manualtherapeuten für Pferde am MTAP nach Tanja Richter.

Gavin Meissner


Gavin Meissner wurde 1979 in Hamburg geboren. 1992 zog es seine Familie nach Schleswig-Holstein, wo er 1999 das Abitur bestand. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Romanistik absolvierte er die Ausbildung zum Osteopathen und Physiotherapeuten für Pferde am Fachzentrum für Pferdeosteopathie in Bargstedt.

Es folgten Weiterbildungen u.a. in praktischer Labordiagnostik, Hufpflege, Blutegeltherapie, Craniosacraler Therapie, Akupunktur sowie eine Fortbildung zum zertifizierten Tiertaping-Therapeut nach Heinbokel.

2018 wurde erfolgreich die Ausbildung zum „Manualtherapeut am Pferd“ bei Tanja Richter absolviert (Verband MTAP).

Von 2014 bis 2019 war Gavin Meissner zusätzlich zu seiner Therapeutentätigkeit als Dozent für Anatomie, Neurophysiologie und Biomechanik am Fachzentrum für Pferdeosteopathie (ZePo) tätig und bietet außerdem Seminare zum Thema Sattelanpassung an.


Die Tierärztin

Barbara Lingmann


Barbara Lingmann ist unsere Expertin für alle Themen mit schulmedizinischer Relevanz.

Nach dem Studium der Veterinärmedizin erfolgte 1998 die Approbation als Tierarzt und 2007 die Anerkennung als Fachtierarzt für Pferde.

Im Vierbeiner Reha-Zentrum Bad Wildungen erlangte sie früh eine osteopathische Qualifikation und die Zusatzbezeichnung "Physikalische Therapie und Physiotherapie für Pferde und Kleintiere".

Barbara Lingmann hat jedoch nicht nur eine lange Erfahrung als praktische Tierärztin, sondern reitet selber von klein auf, besitzt den Trainer B und beschäftigt sich seit Jahren leidenschaftlich mit Légèreté sowie altklassischer Dressur.


Die Huforthopädin

Sabine Ziegner


Wir haben bis zum Niederhein gesucht, bis wir unsere Dozentin für den Hufbereich gefunden hatten. Sabine, Jahrgang 1968, hat ihre Ausbildung am "deutschen Institut für Huforthopädie" (DIFHO) 2010 abgeschlossen  und ist darauf spezialisiert, mit Osteopathen zusammen das Beste für die Tiere zu erwirken. Durch diese Zusammenarbeit hat sich ihre Arbeit stark verändert und es entwickelte sich eine eigene Methode der osteopatischen Huforthopädie.

Sie zeichnet insbesondere die übergeordnete Betrachtungsweise aus. Seit 2016  studiert sie noch zusätzlich Pferdeosteopathie an einer internationalen Schule.


Freie Dozenten

Carola Missall


Carola ist unsere Dozentin für die Fortbildungsreihe "Bowen für Pferde". Es gibt insgesamt 5 Module, die je nach Teilnehmerzahl 1 bzw. 2 Tage dauern. Das 5 Modul beinhaltet bei Wunsch eine Prüfung mit Abschlusszertifikat. 

Die Bowen-Technik, Ende der 1970er in Australien von Tom Bowen entwickelt,  nimmt besonders Einfluss auf das Fasziensystem und die Sensomotorik des Pferdes. Es ist eine tolle Ergänzung für Osteopathen und Physiotherapeuten, bietet aber ein komplett selbstständiges System, so dass es auch für Therapeuten geeignet sind, die bisher etwas weniger mit manualtherapeutischen Techniken zu tun hatten.

Weitere Infos zu Bowen und Carola findet ihr auf ihrer Homepage


Die Auswahl der Dozenten

Bei der Auswahl unserer Dozenten war uns nicht nur die Kompetenz im Kernbereich sowie die Fähigkeit zur interessanten Vermittlung wichtig, sondern auch der Umstand, dass unsere Dozenten in ihrer Tätigkeit täglich vollberuflich unterwegs sind. 
Dies ist für uns von besonderer Relevanz, da man dadurch immer ein Feedback für die eigene Tätigkeit bekommt. Bewährtes kann verfeinert, Neues ergänzt und Veraltetes hinterfragt werden.